photovoltaik

Photovoltaikanlagenversicherung

Eine Photovoltaikanlage, oder besser bekannt, als eine Solarstromanlage, wandelt Sonnenstrahlung in elektrische Energie um. Eine Photovoltaikanlage hat neben Ihren vielen Vorteilen, wie z.B. Umweltfreundlichkeit, die Sonne als endloser Energielieferant und der geringe Verschleiß, auch ein gewisses Risiko. Das Risiko setzt sich aus hohen Investitionskosten und der Sensibilität der Anlage selbst zusammen.

Schadensbeispiele aus der Praxis

Dem Auge entzogener Schaden

Durch Unregelmäßigkeiten im Stromnetz, welche nicht identifiziert werden können, können zu einem Kurzschluss führen. Im diesem Fall ist eine Neuanschaffung die einzige Option.

Nachbarskinder

„Kinder sehen die Welt mit anderen Augen.“ So kommt wohl auch dieses Beispiel zustande; Als Nachbarskinder die Photovoltaikanlage als Zielscheibe zum Steinewerfen benutzten, entstand ein Schaden der sich fast mit einer Neuanschaffung vergleichen lässt. Zumal haben die Eltern ihre Aufsichtspflicht nicht verletzt und weiterhin sind die Kinder deliktunfähig. Somit konnte kein durchsetzbarer Schadensersatzanspruch entstehen.

Diebstahl

Leider kann man Photovoltaikanlagen nicht im Keller verstecken, deswegen gilt auch hier ein gewisses Diebstahlrisiko. Es passiert meist in der Nacht, bei einfach erreichbaren Anlagen. Der Schaden wird erst am Tage festgestellt und die Polizei ermittelt ohne Erfolg. Der nun entstandene Schaden kann sich rasch über mehrere Monatsgehälter hinaus beziffern.

Der Schmetterlingseffekt

Kleinste Bissspuren, eines Marders, haben an der Verkabelung der Photovoltaikanlage großen Schaden hinterlassen. Photovoltaikanlagen sind sehr sensibel, welches  es erlaubt einen kleinen Schaden am Material, einem großen Schaden am Geldbeutel zu führen.  Denn in der Zeit, in der die Photovoltaikanlage nicht arbeitet, wird auch keine Energie eingespeist. Welches zu einem Ertragsschaden führt.

Sollte jeder Photovoltaikanlagenbesitzer seine auch versichern?

Das ist immer individuell zu entscheiden. Es empfiehlt sich vor allem bei fremdfinanzierten Anlagen. Auch muss gewiss sein, mit welchem Ziel diese Anlage angeschafft wurde.

Was genau wird versichert?

Es wird die komplette Photovoltaikanlage versichert. Was bedeutet, dass die Solarmodule, Montagesystem inklusive der Anschlüsse und Verbindungsstücke, die Verkabelung, der Wechselrichter, Zähler sowie Überspannungsschutzvorrichtungen, Blitzschutzeinrichtungen, Trafos, Akkus, Akkumulatoren und Datenlogger abgesichert sind.

Welche Gefahren und Schäden kann man absichern?

Abgesichert werden: Tierverbiss, höhere Gewalt, Schäden durch Planungsfehler, Wasser, Explosion, Brand, Kurzschluss, Induktion, Überspannung, Fahrlässigkeit, Bedienungsfehler, Überspannung, Fahrlässigkeit, Bedienungsfehler, Überschwemmung, Schnee, Regen, Hagel, Blitzeinschlag, Sturm, Vandalismus, Raub, Einbruch, Diebstahl, Bergungsarbeiten, Aufräumarbeiten, Entsorgung, Erd- und Mauerarbeiten, Gerüststellung, Dekontamination und Bergungsarbeiten.

Welche Gefahren und Schäden kann man absichern?

Abgesichert werden: Tierverbiss, höhere Gewalt, Schäden durch Planungsfehler, Wasser, Explosion, Brand, Kurzschluss, Induktion, Überspannung, Fahrlässigkeit, Bedienungsfehler, Überspannung, Fahrlässigkeit, Bedienungsfehler, Überschwemmung, Schnee, Regen, Hagel, Blitzeinschlag, Sturm, Vandalismus, Raub, Einbruch, Diebstahl, Bergungsarbeiten, Aufräumarbeiten, Entsorgung, Erd- und Mauerarbeiten, Gerüststellung, Dekontamination und Bergungsarbeiten.

Was kann ich nicht absichern?

Nicht versicherbar sind; Garantieschäden, innere Unruhen, Vorsatz des Versicherungsnehmers, Kernenergie, Erdbeben, Verschleiß.

Wie hoch ist die Versicherungssumme?

Die Versicherungssumme lässt sich aus dem Neuwert und den Montagekosten ermitteln.

 

Was wird im Schadensfall geleistet?

Es werden Neubeschaffungs- oder Reparaturkosten von der Versicherung übernommen. Soweit vereinbart steht dem Versicherungsnehmer noch eine  Ertragsausfallentschädigung zu.

Welche Police könnte zusätzlich sinnvoll sein?

Für Anlagenbesitzer, welche auf die Einnahmen ihrer Photovoltaikanlage finanziell bauen, kann eine Ertragsausfallversicherung nützlich sein. Im Falle eines Schadens, kann die Reparatur und Beschaffung neuer Ersatzteile sich schnell in die Länge ziehen, da viele Photovoltaikanlagenhersteller im asiatischen Raum fabrizieren.

Wer in das öffentliche Netz Strom einspeisen möchte, benötigt einen Gewerbeschein. Sobald das Gewerbe angemeldet ist, haftet ihre Privathaftpflicht nicht mehr an Schäden welche in Verbindung  Photovoltaikanlage entstanden sind. So empfiehlt sich eine  Betreiberhaftpflichtversicherung um gegen entstandene Schadensersatzansprüche abgesichert zu sein.

Wer beruflich Photovoltaikanlagen installiert, für den ist eine Montageversicherung sehr empfehlenswert. Da Schäden schnell an den sehr sensiblen Solarmodulen entstehen können.